News & Aktuelles

Raumordnungsverfahren für die Planung von Trassenkorridoren
26.05.2017 - Raumordnungsverfahren für die Planung von Trassenkorridoren zwischen dem Anlandungspunkt Hilgenriedersiel...
Dorfentwicklung in der Dorfregion Edewecht-West
15.05.2017 - Die Dorfregion Edewecht-West (Nord Edewecht I, Nord Edewecht II, Süd...
Neue Bauplätze „Hinterm Alten Kamp“ in Jeddeloh I
10.04.2017 - Die Gemeinde Edewecht bietet zwei neue Baugrundstücke zur Größe von...
Kultur-Programm 2017
08.02.2017 - Das Programmheft zum Kultur-Programm 2017 ist erschienen. Ihr Zuspruch, Ihre Neugier...
Der BürgerBus Edewecht nimmt seinen Linienbetrieb auf
25.01.2017 - Am 1. Februar 2017 ist es nun endlich soweit: Der...
Änderung von Gebührensätzen
02.01.2017 - Folgende Gebührensätze wurden vom Rat der Gemeinde Edewecht in der...
Geplante Baum- und Strauchpflegearbeiten an Straßen und Wegen im Winter/Frühjahr 2016/2017
15.12.2016 - Die Gemeinde Edewecht wird ab Dezember 2016 wieder Baum- und...

Flüchtlinge & Asylbewerber

Runder Tisch Migrantenarbeit

Im Dezember 2014 kam erstmals auf Initiative von Pastor Gunter Blaschke von der Evangelisch-methodistischen Kirche in Edewecht der „Runde Tisch Migrantenarbeit“ zusammen. Die Idee dazu stammte von Edewechter Bürgerinnen und Bürgern, die sich schon länger für die Migranten in Edewecht engagieren und dazu beitragen, dass sich diese Menschen willkommen und bald auch heimisch fühlen.

17 Interessierte waren bei der ersten Zusammenkunft in der Christuskirche dabei. Seitdem treffen sie sich regelmäßig immer am letzten Mittwoch im Monat von 18 bis 20 Uhr, zurzeit im Edewechter Rathaus. Weitere Interessierte sind jederzeit herzlich willkommen. Auch die Gemeindeverwaltung ist vertreten.

Ziel des „Runden Tisches“ ist es unter anderem, die Arbeit zur Integration der ausländischen Neubürger zu koordinieren und zu optimieren. Damit sie sich in der fremden Kultur zurechtfinden, sind zunächst Kenntnisse der deutschen Sprache wichtig. Deshalb hatte sich die Gemeinde Edewecht als Vorreiter im Ammerland auf den Weg gemacht, Sprachkurse über die Kreisvolkshochschule Ammerland, parallel zu bereits vorhandenen ehrenamtlichen Sprachkursen anzubieten. Inzwischen gibt es zu den Sprachkursen der KVHS eine landkreisweite Regelung, die vorsieht, dass die Kosten jeweils zur Hälfte von der jeweilige Gemeinde und dem Landkreis getragen werden. Inzwischen fanden sich sechs Ehrenamtliche, die Deutschkurse u.a. im Haus der Begegnung anbieten. Derzeit sind rd. 40 Flüchtlinge regelmäßig in Deutsch- und Alphabetisierungskursen. Wer Interesse hat, Flüchtlingen beim Spracherwerb zu unterstützen, kann sich an Herrn Reinhold Wiehebrink, unter Telefon 04405/939747 wenden.

Darüber hinaus gab es bald den Wunsch nach einem Ort der Begegnung zwischen den Edewechtern und ihren neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern. Denn auch auf der Seite der Einheimischen sollen Ängste und Misstrauen gegenüber den Fremden abgebaut werden. Diese Idee von Frau Hella Fittje-Oltmanns wurde durch Unterstützung der Gemeinde mit dem „Internationalen Begegnungscafé“ in die Tat umgesetzt. Am 17. März 2015 konnte im Haus der Begegnung an der Hauptstraße 86 die Eröffnung mit zahlreichen Gästen gefeiert werden. Seither treffen sich dort immer dienstags von 15 bis 17 Uhr regelmäßig 20 bis 40 Menschen bei Kaffee, Tee und Kuchen. Es ist ein Ort geworden, an dem man offen aufeinander zugehen und sich kennenlernen kann.

Weiterhin geht es aber auch darum, die Flüchtlinge in vielerlei Alltäglichem zu unterstützen - sei es bei Behördenangelegenheiten, dem Hineinfinden in die deutsche Kultur, der Suche nach einem Job oder bei materiellen Dingen. Und nicht zuletzt sollen auftretende Probleme frühzeitig angesprochen und gelöst werden.

Wer Interesse hat, sich am „Runden Tisch“ zu engagieren, kann einfach zu den Treffen dazu kommen. Weitere Informationen gibt es bei Herrn Gunter Blaschke unter Telefon 04405/4376.

Asylsituation in der Gemeinde Edewecht

Flüchtlinge in Edewecht

Die Kommunen im Landkreis Ammerland, so auch die Gemeinde Edewecht, bekommen in regelmäßigen Abständen Mitteilungen über die Anzahl der Flüchtlinge, die für einen bestimmten Zeitraum in der Gemeinde aufgenommen werden sollen. Aufgrund der aktuellen Krisensituationen in der Welt steigt die Zahl der Flüchtlinge kontinuierlich. Die Unterbringung von Flüchtlingen und Asylbewerbern ist damit zu einer stetigen Aufgabe der Gemeinde geworden.

In der Gemeinde Edewecht werden bis August 2015 weitere 70 Menschen aufgenommen. Sie stammen u.a. aus Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, Elfenbeinküste, Somalia, Sudan sowie weiteren Ländern in West- und Ostafrika.

Die Unterbringung von Menschen im Asylverfahren ist Aufgabe der Gemeinde, das Asylverfahren hingegen wird bei der Ausländerbehörde des Landkreises Ammerland bearbeitet.

Als Wohnraum stehen derzeit zwei Gemeinschaftsunterkünfte in Süd-Edewecht und in Westerscheps zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es gemeindeeigenen Wohnraum und angemietete Wohnungen.

Wohnraum und gebrauchte Fahrräder gesucht

Da mit einem weiteren Zustrom ausländischer Flüchtlinge gerechnet wird und die Wohnkapazitäten jetzt bereits nahezu ausgeschöpft sind, ist die Gemeinde weiterhin auf der Suche nach Wohnungen. „Wir kommen gerne und schauen uns den angebotenen Wohnraum an, ob sich dieser für die Aufnahme von Flüchtlingen anbietet“, erläutert dazu Petra Knetemann, zuständige Leiterin des Fachbereiches Bildung, Bürgerservice und Soziales bei der Gemeinde. „Die Räumlichkeiten werden von der Gemeinde gemietet, die auch die Verantwortung trägt“, nimmt sie potenziellen Vermietern die Angst, dass die Miete nicht pünktlich gezahlt werden könnte. Außerdem werden die Flüchtlinge auch von einem Sozialarbeiter betreut. Interessierte, die Wohnraum zur Verfügung stellen möchten, können sich gerne bei Sven Temmen unter Telefon 04405/916-161 oder per E-Mail temmen@edewecht.de melden.

Darüber hinaus unterstützt die Gemeinde die Asylbewerber mit gebrauchten Fahrrädern, die nicht aus dem Fundbüro abgeholt wurden. Auch hier ist der Bedarf groß. Die Gemeinde nimmt auch gerne weitere Fahrradspenden entgegen und holt diese gegebenenfalls auch bei den Spendern ab. Interessierte, die Fahrräder zur Verfügung stellen möchten, können sich bei Herrn Gerdes-Röben unter Telefon 04405/916-148 oder per E-Mail gerdes-roeben@edewecht.de melden.

Kontakt

Gemeinde Edewecht
Fachbereich I
Rathausstraße 7
26188 Edewecht

Ansprechpartner/-in:
Herr Gerdes-Röben
Tel.: 04405/916-148
Fax: 04405/916-210
E-Mail: gerdes-roeben@edewecht.de

Herr Temmen
Tel.: 04405/916-161
Fax: 04405/916-210
E-Mail: temmen@edewecht.de

Besuchszeiten:
Montag - Freitag
08:00 Uhr - 12:30 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag
auch 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
und zusätzlich nach Vereinbarung