Ehrenamtliche Impfpaten für Edewecht gesucht

Nachdem mittlerweile die Bewohnerinnen und Bewohner der Edewechter Altenheime ihre erste Covid-19-Impfung erhalten haben, ist beabsichtigt, in absehbarer Zeit alle über 80-jährigen Bürgerinnen und Bürger zur Impfung in das Impfzentrum in Rostrup einzuladen.

Dazu wird das Land Niedersachsen alle Betroffenen anschreiben, um sie über die Möglichkeit der Impfung zu informieren. „Wir freuen uns, dass das Land sich jetzt entschlossen hat, die über Achtzigjährigen bezüglich eines Impftermins anzuschreiben. Trotzdem kann das zentrale Terminmanagement des Landes oder auch der Weg zum Impfzentrum in Rostrup gerade für allein lebende ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger eine große Herausforderung sein,“ sagt die Bürgermeisterin Petra Lausch. „Daher bitten wir die Familien und andere Menschen aus dem sozialen Umfeld der Senioren, diese bei der Terminvereinbarung oder am Impftag zu unterstützen“.

Wer auf eine solche Hilfe nicht zurückgreifen kann und Unterstützung benötigt, darf sich gerne an die Gemeinde Edewecht wenden. Unter Tel. 04405 916 1020 bietet die Gleichstellungsbeauftragte Kerstin Borm an, Senioren und Seniorinnen auf Wunsch einen Impfpaten zu vermitteln. Diese würden ehrenamtlich die Aufgabe übernehmen, die Betroffenen zuhause abzuholen; zu überprüfen, ob die notwendigen Unterlagen vollständig sind und sie dann zum Impfzentrum nach Rostrup zu bringen und sie beim Gang durchs Impfzentrum zu begleiten. „Keiner unserer Seniorinnen und Senioren soll sich allein gelassen fühlen, wenn es um die Terminvereinbarung oder um den Besuch des Impfzentrums geht“, so Kerstin Borm. „Dort, wo wir helfen können, wollen wir das auch gerne tun“.

Darüber hinaus freut sich die Gemeinde Edewecht auch auf Rückmeldungen unter der angegebenen Telefonnummer von Ehrenamtlichen, die sich als Impfpate für diese Zeit zur Verfügung stellen möchten.