Weitere Neuigkeiten

30.Januar.2023
Marktsommer 2023 – Vorverkauf startet am 03. April
27.Januar.2023
Haushaltsplan 2023
27.Januar.2023
Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2023
24.Januar.2023
Bebauungsplan Nr. 201 „Ahlersgelände“ in Nord Edewecht II mit örtlichen Bauvorschriften im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 a Baugesetzbuch (BauGB)
20.Januar.2023
Öffentliche Sitzung des Bauausschusses

Edewecht und Bad Zwischenahn werden Modellkommunen für Wärmeplanung

Institut der Jade Hochschule forscht für den Klimaschutz

Das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) der Jade Hochschule beschäftigt sich im Forschungsprojekt „WärmewendeNordwest“ mit der geodatenbasierten Wärmeleitplanung. Das Ziel ist es, datengestützt eine zukunftsfähige Wärmeversorgungstruktur für die betrachten Kommunen zu ermitteln, die zum Erreichen der Klimaziele beiträgt. Hierbei wird die Wärmeversorgung von Kommunen als Ganzes betrachtet.

Kommunale Wärmeplanung wird verpflichtend

Die kommunale Wärmeplanung soll nach ersten Entwürfen des neuen niedersächsischen Klimaschutzgesetzes (NKlimaG) in einigen Jahren verpflichtend werden. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt „WärmewendeNordwest“ untersuchen 21 Verbundpartner, wie die Wärmewende mithilfe von Digitalisierung, Data Science und Künstlicher Intelligenz realisiert werden kann.

Die Gemeinden Bad Zwischenahn und Edewecht setzen sich mit vielfältigen Maßnahmen für den Klimaschutz ein. Insbesondere wurden eigene Stellen für das Klimaschutzmanagement geschaffen. Dadurch ist es gelungen, eine Zusammenarbeit mit dem Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) zu etablieren, um die kommunale Wärmewende zu planen und weiter voranzutreiben.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Sascha Koch entwickelt und konzipiert die Arbeitsgruppe am IAPG Algorithmen und Anwendungen zur interaktiven Geodatenanalyse für die Wärmeleitplanung. Dabei sollen verschiedene aussagekräftige Kennwerte zu Wärmebedarfen, Potentialen zur erneuerbaren Wärmeerzeugung und Versorgungsstruktur ermittelt werden. Die Kenngrößen werden auf mehreren Betrachtungsebenen dargestellt und analysiert.

„Aufbauend auf der Datengrundlage sollen in einem ersten Analyseschritt die Quartiere identifiziert werden, in denen ein hohes Potential für Sanierungen oder die Errichtung von Wärmenetzen vorliegt“, erklärt der wissenschaftliche Mitarbeiter Marvin Schnabel.

Die verwendeten Daten beinhalten dabei Wärmebedarfsdaten oder Daten zum Potential zur Nutzung von erneuerbaren Energien. Die Gemeinden Bad Zwischenahn und Edewecht werden dabei Modellkommunen sein. In einem ersten Schritt soll eine Datengrundlage gebildet werden. Dazu sind die Kommunen und die Jade Hochschule mit der EWE NETZ GmbH und Schornsteinfegern für nicht leitungsgebundene Daten im Austausch.

„Die enge Zusammenarbeit mit den Gemeinden Edewecht und Bad Zwischenahn ermöglicht uns, die geodatenbasierte Wärmeleitplanung bedarfsgerecht zu konzipieren und zu entwickeln, und bietet den Gemeinden die Möglichkeit, frühzeitig einen datengestützten Prozess für die kommunale Wärmeplanung zu etablieren“, ergänzt Koch.

(Pressemitteilung der Jade Hochschule)